Mitglieder stellen sich vor
Eine Vahrenheider Initiativaktion
MiSO aktuell
MiSO e. V.
Pressemitteilung des Runden Tischs für Gleichberechtigung - gegen Rassismus
24.04.2015

Die Nachricht war schockierend: In der Nacht zum Sonntag ist ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer, rund 110 Kilometer vor der libyschen Küste, gekentert. Die UN geht von 800 toten Flüchtlingen aus. Somit sind seit Januar nach Angaben des UN-Flüchtlingswerks (UNHCR) mehr als 1700 Menschen im Mittelmeer umgekommen.

Das Mittelmeer ist längst zum Massengrab von Flüchtlingen geworden. Europa ist in vielerlei Hinsicht für dieses Massengrab mitverantwortlich: Historisch betrachtet hat Europa durch seine kolonialistische Politik, Unterstützung der oder Zusammenarbeit mit regionalen Diktatoren, verfehlte „Entwicklungshilfe“ oder durch stillschweigende Akzeptanz der massiven Menschenrechtsverletzungen (Stichwort: Völkermord in Ruanda) die heutige Flüchtlingsbewegung mitverursacht. Konkret gesehen weigert sich die EU eine umfassende Such- und Rettungsaktion für Flüchtlinge im Mittelmeer durchzuführen. Im Gegenteil: Die EU ersetzte Ende 2014 unter maßgeblicher Beteiligung der Bundesregierung das italienische Seenotrettungsprogramm Mare Nostrum durch die wesentlich kleinere Frontexoperation Triton, womit die Rettung von Flüchtlingen nur auf den küstennahen Bereich begrenzt wurde. Selbst das Programm Mare Nostrum, während dessen Laufzeit 3500 Menschen im Mittelmeer starben, war nicht ausreichend. Seine Einstellung war aber mehr als eine unterlassene Hilfeleistung. Der ein Tag nach der Flüchtlingskatastrophe verabschiedete 10-Punkte Plan der Außen- und Innenminister der EU bleibt, soweit es sich um finanzielle Mittel für Such- und Rettungsaktionen im Mittelmeer handelt, deutlich unter dem Programm Mare Nostrum und ist deshalb völlig unakzeptabel. Zugleich enthält der 10-Punkte-Plan keine Maßnahmen für weitere Aufnahmekapazitäten von Flüchtlingen durch die EU. Vielmehr geht es um repressive Maßnahmen wie verstärkte Überwachung der EU-Grenzen, steigende Kontrolle der MigrantInnenen durch EU-weite Fingerabdrücke sowie schnelle Abschiebung von „illegalen Einwanderern“.

Wir fordern deshalb:

- Eine umfassendes und koordiniertes EU-Seenotrettungsprogramm, das weit über die Mittel von Mare Nostrum hinausgeht. Die Logik der Abschreckung von Flüchtlingen durch Inkaufnahme ihres Sterbens muss endgültig aufgegeben werden!

- Die Ausarbeitung einer humanen EU-Flüchtlingspolitik unter Einbeziehung von Flüchtlingsinitiativen und Menschenrechtsorganisationen!

- Die EU soll durch die Aufnahme von wesentlich mehr Flüchtlingen ihrer moralischen und politischen Pflicht nachkommen und dies auch als eine Art Wiedergutmachung für ihre Mitverantwortung für die gegenwärtige Misere betrachten!

Folgende Mitgliedsorganisationen des Runden Tisches für Gleichberechtigung – gegen Rassismus der Stadt Hannover:

- Afrikanischer Dachverband Norddeutschland e.V.

- Amfn e.V.

- Caritasverband Hannover e. V.

- Diakonisches Werk Stadtverband Hannover e.V.

- Evangelisch-Lutherischer Stadtkirchenverband Hannover

- Flüchtlingsrat Niedersachsen

- Janusz Korczak - Humanitäre Flüchtlingshilfe e.V.

- kargah e. V.

- Medizinische Flüchtlingsberatung Hannover e.V.

- MigrantInnenSelbstOrganisationen Netzwerk Hannover e.V. (MiSO)

- Netzwerk für Flüchtlingshilfe und Menschenrechte

- Religions for Peace

- Romane Aglonipe e.V. - Roma in Niedersachsen

- Unterstützerkreis Hannoverscher Flüchtlingsunterkünfte

- Vietnam-Zentrum-Hannover e.V.

Sommerfest der Initiative für Internationalen Kulturaustausch
20.09.2017
Fröhliche und interkulturelle Begegnungen in der FAUST-Warenannahme am 17. September 2017: An diesem Sonntagnachmittag feierten mehrere 100 Menschen das diesjährige IIK-Sommerfest.

„Zusammenhalt braucht Orte wie diesen“, sagte FAUST-Vorstandsmitglied Dang Chau Lam in seiner Begrüßung: „Es braucht Möglichkeiten zur Begegnung mit Menschen anderer kultureller Prägung. Durch Begegnung wächst Vertrauen und es werden mögliche Vorurteile abgebaut!“

MiSO e. V.
Der Bundesverband NEMO und MiSO suchen in Hannover ab sofort eine Leitung für das Projekt „Wir sind viele – Einwanderungsgesellschaft für heute und morgen neu denken“
15.09.2017
Ziel des Projekts ist es, bundesweit Verbünde von Migrantenorganisationen als Gestalter der Einwanderungsgesellschaft weiter zu stärken und vor allem junge Menschen in ihrer vielfältigen Identität zu empowern.
Die Stelle ist in Vollzeit (39 Std./Woche) zu besetzen. Es handelt sich um eine befristete Stelle bis voraussichtlich 31.12.2019. Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation und in Anlehnung an den TVöD 13.
Über den Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen:
Im Bundesverband haben sich bis heute 442 Migrantenorganisationen in 11 Städten zu herkunfts-und kulturübergreifenden sowie säkularen Verbünden zusammengeschlossen.
Der Bundesverband bietet seinen Mitgliedern eine Plattform des Austausches und der bundesweiten Vernetzung, sowie Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen. Er vertritt die Interessen der lokalen Netzwerke von Migrantenorganisationen auf Bundesebene und setzt sich für mehr Mitsprache und Teilhabe migrantischer Perspektiven ein. Als Bundesverband ist er auch Ansprechpartner für Politik und Zivilgesellschaft sowie Berater bei Fragen zu Integrationspolitik, Teilhabe, Entwicklungspolitik und Anti-Rassismus.
Tätigkeit:
- Entwicklung, Durchführung und Evaluation verschiedener Workshop- und Dialog-Formate, die Empowerment-Prozesse anstoßen - unter Einbindung von Verbünden von Migrantenselbstorgansiationen
- Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Workshops und Dialogkonferenzen zu Themen wie Mehrfach-Identitäten, Zuschreibungen, Rassismus
Voraussetzungen:
- Erfolgreich abgeschlossenes Studium (Master/Diplom) in Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder verwandten Studiengängen
- Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der Arbeit mit oder in migrantischen Organisationen
- Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung von Methoden der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik (Empowerment, soziale Gruppenarbeit)
- Fundierte Erfahrung und Kenntnisse in den Bereichen Ehrenamt sowie Netzwerk- und Organisationsarbeit
- Hohe interkulturelle Kompetenz
- Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
- Verhandlungssichere Deutschkenntnisse
- Verhandlungssichere Englischkenntnisse und Kenntnisse in weiteren Sprachen sind von Vorteil
- hohes Maß an Belastbarkeit und Flexibilität
- Reisebereitschaft
Arbeitsort:
Das Büro befindet sich beim BV-NEMO-Mitgliedsverbund MiSO-Netzwerk Hannover e.V. in der Landeshauptstadt Hannover. Das Projekt wird in 4 Städten im Bundesgebiet durchgeführt. Darüber hinaus erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Bundesverbands NEMO in Dortmund. Die Bereitschaft zu umfangreicher Reisetätigkeit ist daher eine wichtige Voraussetzung.
MiSO und der BV NEMO begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von Frauen sowie von Menschen mit Einwanderungsgeschichte.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ab sofort und bis zum 27.09.2017 per Mail unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an: bewerbung@miso-netzwerk.de
Konzert Jugend Big Band am Entdeckertag
15.09.2017
Immer am zweiten Sonntag im September wird in der Region Hannover „Entdeckertag“ gefeiert. Mit dabei war diesmal auch die Jugend Big Band des Vereins Tolstoi mit einem fulminanten Konzert.

MiSO e. V.
Im Rahmen des House of Resources hat am letzten Augustwochenende bei MiSO eine interessante Veranstaltung mit Alice Lanzke (Neue Deutsche Medienmacher) stattgefunden.
29.08.2017
Wie schaffe ich es, in einem Interview meine Themen zu setzen?
Wie schreibe ich eine Pressemitteilung, die auch ankommt?
Und welches sind eigentlich die richtigen Kanäle für meine Medienarbeit?

Fragen wie diese beschreiben die alltäglichen Herausforderungen einer guten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Und diese wird mittlerweile auch für NGOs, migrantische Gruppen und Netzwerke sowie andere ehrenamtliche Initiativen immer wichtiger.

© Foto:  "Der Drache des Universums", Maria Pogrebnjak, 12 Jahre
27.09.
Bilderausstellung von Maria Drozdetskaya und vielen Kindern: 27.9. bis 11.10.2017 in Mittelfeld
Präsentiert von: Dia PI e. V.
17 Uhr
Eintritt: frei
Nachbarschaftstreff Mittelfeld
Am Mittelfelde 104
30519 Hannover
29.09.
Fr, 29.9., 17 - 19 Uhr & Sa, 30.9., 11 - 13 Uhr
Mahabad Allaie ist Autorin und Übersetzerin. Sie setzt sich für mehrsprachige Poesie ein und spricht selbst mehr als fünf Sprachen.
Präsentiert von: kargah e. V.
17 - 19 Uhr
Eintritt: frei
kargah e.V.
(In der Atelieretage auf dem Faustgelände / über dem Flüchtlingsbüro)
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
29.09.
Fundraising/ Beantragung von Projekten
Präsentiert von: MiSO e. V.
Freitag, 29. September, 17 – 20 Uhr und Samstag, 30. September, 10 – 17 Uhr
Eintritt: für ehrenamtlich Engagierte aus Vereinen/Initiativen ist die Teilnahme kostenlos
Sprache: Deutsch
House of Resources Hannover / MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12
30177 Hannover
07.10.
Einladung zum Seminar Grundlagen der Buchführung:
Empowerment von migrantischen Organisationen in Niedersachsen.
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
10 - 16 Uhr
Eintritt: frei
ADV Nord e.V.
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
MiSO e. V.
17.10.
Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen bei dezentraler Unterbringung mit Naiel Arafat

Präsentiert von: MiSO e. V.
16:15 bis 19:30 Uhr
Eintritt: frei
MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12 (4. OG)
30177 Hannover
MiSO e. V.
09.11.
Internationales Haus – Haus der Kulturen – Welthaus... in Berlin und Braunschweig und anderswo gibt es sowas. In Hannover wird sehr lange darüber gesprochen und aktuell belebt sich die Debatte neu.
Präsentiert von: MiSO e. V.
18 Uhr
Zukunftswerkstatt Ihmezentrum
Ihmeplatz 7 e
30451 Hannover
MiSO e. V.
© Foto: Workshop auf Migrationskonferenz 2016
24.11.
Fachreferat zum Thema Integration und Teilhabe, Vorstellung des MiSO-Forderungskatalogs, 6 Workshops zu unterschiedlichen Themen
Präsentiert von: MiSO e. V.
15 - 19 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Str. 92
30165 Hannover
© Foto: LHH
26.11.
Deutsch-türkisches Museumsfest bei Kestner am Trammplatz

Präsentiert von: Can Arkadas e. V.
13 bis 17 Uhr
Eintritt: frei
Museum August Kestner
Trammplatz 3
30159 Hannover

© 2017 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.