Mitglieder stellen sich vor
Eine Vahrenheider Initiativaktion
Junge Meisterpianisten aus Moskau zum ersten Mal in Hannover
26.07.2017
Bereits zum 16. Mal veranstaltete das Tolstoi Hilfs- und Kulturwerk Hannover e. V. das alljährlich stattfindende beliebte Konzertformat „Die Stars von morgen aus Moskau“. Am 21.07.2017 spielten vier junge Meisterpianisten im Alter von 10 – 16 Jahren in der ausverkauften Friedenskirche. Vor dem Konzert gab es Gelegenheit, im Rahmen eines kleinen Interviews mehr über die Ausnahmetalente zu erfahren.

„Als ich 5 Jahre alt war, ließen mich meine Eltern ganz verschiedene Dinge ausprobieren. Die Musik zog mich dabei am meisten an. Meine damalige Lehrerin fand, dass aus mir ein guter Musiker werden könnte“, erzählt Timofej Vladimirov, mit seinen 16 Jahren der älteste der Gruppe. Geboren in Ufa im Ural, führte ihn sein Weg über verschiedene Zwischenstationen in das über 1000 km entfernte Moskau an die Zentrale Musikschule am Tschaikowsky-Konservatorium, die wie kaum eine andere Institution die Tradition der russischen Klavierschule versinnbildlicht. Hochbegabten Kindern und Jugendlichen bietet sich hier die Möglichkeit, unter allerbesten Voraussetzungen nicht nur das Spielen ihres Instruments zu erlernen, sondern auch zu selbstständigen Künstlerpersönlichkeiten heranzureifen.

„Ich habe mich für das Klavier als Instrument entschieden, weil einfach für dieses Instrument die meisten Stücke komponiert sind“, ergänzt Timofej, „es gibt so großartige Werke für dieses Instrument! Um sich diesem riesigen kulturellen Erbe anzunähern, ist das Klavier einfach die allerbeste Wahl!“

„Bei mir war es etwas anders“, hakt die 15-jährige Ekaterina Guliaeva ein. „Ich komme aus Sibirien. Bei uns gab es, wenn man als Kind Musik machen wollte, nur zwei Alternativen: Entweder man lernte volkstümliche Instrumente spielen, oder entschied sich für das Klavier.“

Mittlerweile sind sowohl Timofej, als auch Ekaterina Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe mit Gastspielen in vielen verschiedenen Städten Russlands als auch Europas. Für sie ist es bereits zur Gewohnheit geworden, aufzutreten. Doch wie empfinden die jüngsten der Vier die eigenen Konzerte? „Als ich zum ersten Mal mit fünf Jahren auf der Bühne stand, hatte nur meine Mama Lampenfieber, ich gar nicht“, erzählt die 10-jährige Alexandra Dovgan. „Später sagte meine Lehrerin immer, dass derjenige, der Lampenfieber hat, nicht genug geübt hat. Erst da erfuhr ich von so einer Sache und begann, es eine Weile zu haben. Aber inzwischen ist es nicht mehr da, ich stelle mir einfach vor, dass ich den Zuhörern ein Geschenk mache, und schon ist alle Angst verflogen“. Alexandra hat auf der kleinen Konzertreise nach Deutschland ihre Mutter mit dabei. Zum ersten Mal ohne Eltern auf Reisen ist der 11-jährige Daniil Trifonov. „Ich möchte so viel wie möglich Neues sehen und natürlich einen guten Auftritt hinlegen“, sagt er.

Was tut man vor dem eigenen Konzert? Heißt es da üben, üben, üben? „Nein, nicht unbedingt“, antwortet Alexandra, „unsere Lehrer sagen, am besten ist es, sich direkt vor einem Auftritt nicht zu überanstrengen, vielleicht eine halbe Stunde etwas Leichtes spielen“. Ekaterina: „Ich musste mich einmal intensiv auf ein kurzfristig angesetztes Konzert vorbereiten. In Moskau hat es gerade geschneit und am Abend vor meinem Auftritt zogen mich die Mädels, mit denen ich im Internat zusammenwohnte, nach draußen zur Schneeballschlacht. Anfangs blieb ich standhaft, weil ich doch wusste, dass man sich zu schonen hat, aber letztendlich ließ ich mich mitziehen. Und es trat ein, was eintreten musste, ich trug quasi alle nur erdenklichen Blessuren davon. Erstaunlicherweise verlief das anschließende Konzert ausgezeichnet. Seitdem ist es bei mir zur guten Tradition geworden, vor einem Konzert etwas eher Ungewöhnliches zu tun …“

Begleitet werden die jungen Musiker vom erfahrenen Musikpädagogen Vasilij Iwanowitsch Ermakov. Beobachtet man das Verhältnis zwischen den Schülern und ihrem Lehrer, fällt sofort ins Auge, dass jegliche Anspannung fehlt. Sie verbindet eine Mischung aus natürlicher, nicht aufgezwungener Autorität dem Pädagogen gegenüber, eine Art kollegialer Erfahrungsaustausch. „Ich selber begleite bereits zum fünften Mal Kinder und Jugendliche unserer Schule nach Deutschland“, erzählt er. „Wir spielen stets zwei Konzerte, eines hier in Hannover, das zweite beim Rheingau Musik Festival, zwei Tage später. Für die jungen Leute ist es eine unvergleichliche Erfahrung, so etwas wie die erste richtige Tournee.“

Text und Foto: Dimitrij Czepurnyi
Sommerfest der Initiative für Internationalen Kulturaustausch
20.09.2017
Fröhliche und interkulturelle Begegnungen in der FAUST-Warenannahme am 17. September 2017: An diesem Sonntagnachmittag feierten mehrere 100 Menschen das diesjährige IIK-Sommerfest.

„Zusammenhalt braucht Orte wie diesen“, sagte FAUST-Vorstandsmitglied Dang Chau Lam in seiner Begrüßung: „Es braucht Möglichkeiten zur Begegnung mit Menschen anderer kultureller Prägung. Durch Begegnung wächst Vertrauen und es werden mögliche Vorurteile abgebaut!“

MiSO e. V.
Der Bundesverband NEMO und MiSO suchen in Hannover ab sofort eine Leitung für das Projekt „Wir sind viele – Einwanderungsgesellschaft für heute und morgen neu denken“
15.09.2017
Ziel des Projekts ist es, bundesweit Verbünde von Migrantenorganisationen als Gestalter der Einwanderungsgesellschaft weiter zu stärken und vor allem junge Menschen in ihrer vielfältigen Identität zu empowern.
Die Stelle ist in Vollzeit (39 Std./Woche) zu besetzen. Es handelt sich um eine befristete Stelle bis voraussichtlich 31.12.2019. Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation und in Anlehnung an den TVöD 13.
Über den Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen:
Im Bundesverband haben sich bis heute 442 Migrantenorganisationen in 11 Städten zu herkunfts-und kulturübergreifenden sowie säkularen Verbünden zusammengeschlossen.
Der Bundesverband bietet seinen Mitgliedern eine Plattform des Austausches und der bundesweiten Vernetzung, sowie Weiterentwicklung ihrer Kompetenzen. Er vertritt die Interessen der lokalen Netzwerke von Migrantenorganisationen auf Bundesebene und setzt sich für mehr Mitsprache und Teilhabe migrantischer Perspektiven ein. Als Bundesverband ist er auch Ansprechpartner für Politik und Zivilgesellschaft sowie Berater bei Fragen zu Integrationspolitik, Teilhabe, Entwicklungspolitik und Anti-Rassismus.
Tätigkeit:
- Entwicklung, Durchführung und Evaluation verschiedener Workshop- und Dialog-Formate, die Empowerment-Prozesse anstoßen - unter Einbindung von Verbünden von Migrantenselbstorgansiationen
- Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Workshops und Dialogkonferenzen zu Themen wie Mehrfach-Identitäten, Zuschreibungen, Rassismus
Voraussetzungen:
- Erfolgreich abgeschlossenes Studium (Master/Diplom) in Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Sozialwissenschaften oder verwandten Studiengängen
- Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der Arbeit mit oder in migrantischen Organisationen
- Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung von Methoden der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik (Empowerment, soziale Gruppenarbeit)
- Fundierte Erfahrung und Kenntnisse in den Bereichen Ehrenamt sowie Netzwerk- und Organisationsarbeit
- Hohe interkulturelle Kompetenz
- Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
- Verhandlungssichere Deutschkenntnisse
- Verhandlungssichere Englischkenntnisse und Kenntnisse in weiteren Sprachen sind von Vorteil
- hohes Maß an Belastbarkeit und Flexibilität
- Reisebereitschaft
Arbeitsort:
Das Büro befindet sich beim BV-NEMO-Mitgliedsverbund MiSO-Netzwerk Hannover e.V. in der Landeshauptstadt Hannover. Das Projekt wird in 4 Städten im Bundesgebiet durchgeführt. Darüber hinaus erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Bundesverbands NEMO in Dortmund. Die Bereitschaft zu umfangreicher Reisetätigkeit ist daher eine wichtige Voraussetzung.
MiSO und der BV NEMO begrüßen ausdrücklich Bewerbungen von Frauen sowie von Menschen mit Einwanderungsgeschichte.
Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ab sofort und bis zum 27.09.2017 per Mail unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins an: bewerbung@miso-netzwerk.de
Konzert Jugend Big Band am Entdeckertag
15.09.2017
Immer am zweiten Sonntag im September wird in der Region Hannover „Entdeckertag“ gefeiert. Mit dabei war diesmal auch die Jugend Big Band des Vereins Tolstoi mit einem fulminanten Konzert.

MiSO e. V.
Im Rahmen des House of Resources hat am letzten Augustwochenende bei MiSO eine interessante Veranstaltung mit Alice Lanzke (Neue Deutsche Medienmacher) stattgefunden.
29.08.2017
Wie schaffe ich es, in einem Interview meine Themen zu setzen?
Wie schreibe ich eine Pressemitteilung, die auch ankommt?
Und welches sind eigentlich die richtigen Kanäle für meine Medienarbeit?

Fragen wie diese beschreiben die alltäglichen Herausforderungen einer guten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Und diese wird mittlerweile auch für NGOs, migrantische Gruppen und Netzwerke sowie andere ehrenamtliche Initiativen immer wichtiger.

© Foto:  "Der Drache des Universums", Maria Pogrebnjak, 12 Jahre
27.09.
Bilderausstellung von Maria Drozdetskaya und vielen Kindern: 27.9. bis 11.10.2017 in Mittelfeld
Präsentiert von: Dia PI e. V.
17 Uhr
Eintritt: frei
Nachbarschaftstreff Mittelfeld
Am Mittelfelde 104
30519 Hannover
29.09.
Fr, 29.9., 17 - 19 Uhr & Sa, 30.9., 11 - 13 Uhr
Mahabad Allaie ist Autorin und Übersetzerin. Sie setzt sich für mehrsprachige Poesie ein und spricht selbst mehr als fünf Sprachen.
Präsentiert von: kargah e. V.
17 - 19 Uhr
Eintritt: frei
kargah e.V.
(In der Atelieretage auf dem Faustgelände / über dem Flüchtlingsbüro)
Zur Bettfedernfabrik 3
30451 Hannover
MiSO e. V.
29.09.
Fundraising/ Beantragung von Projekten
Präsentiert von: MiSO e. V.
Freitag, 29. September, 17 – 20 Uhr und Samstag, 30. September, 10 – 17 Uhr
Eintritt: für ehrenamtlich Engagierte aus Vereinen/Initiativen ist die Teilnahme kostenlos
Sprache: Deutsch
House of Resources Hannover / MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12
30177 Hannover
07.10.
Einladung zum Seminar Grundlagen der Buchführung:
Empowerment von migrantischen Organisationen in Niedersachsen.
Präsentiert von: ADV Nord e. V.
10 - 16 Uhr
Eintritt: frei
ADV Nord e.V.
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
MiSO e. V.
17.10.
Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen bei dezentraler Unterbringung mit Naiel Arafat

Präsentiert von: MiSO e. V.
16:15 bis 19:30 Uhr
Eintritt: frei
MiSO-Netzwerk Hannover e.V.
Mengendamm 12 (4. OG)
30177 Hannover
MiSO e. V.
09.11.
Internationales Haus – Haus der Kulturen – Welthaus... in Berlin und Braunschweig und anderswo gibt es sowas. In Hannover wird sehr lange darüber gesprochen und aktuell belebt sich die Debatte neu.
Präsentiert von: MiSO e. V.
18 Uhr
Zukunftswerkstatt Ihmezentrum
Ihmeplatz 7 e
30451 Hannover
MiSO e. V.
© Foto: Workshop auf Migrationskonferenz 2016
24.11.
Fachreferat zum Thema Integration und Teilhabe, Vorstellung des MiSO-Forderungskatalogs, 6 Workshops zu unterschiedlichen Themen
Präsentiert von: MiSO e. V.
15 - 19 Uhr
Eintritt: frei
Freizeitheim Vahrenwald
Vahrenwalder Str. 92
30165 Hannover
© Foto: LHH
26.11.
Deutsch-türkisches Museumsfest bei Kestner am Trammplatz

Präsentiert von: Can Arkadas e. V.
13 bis 17 Uhr
Eintritt: frei
Museum August Kestner
Trammplatz 3
30159 Hannover

© 2017 MiSO-Netzwerk Hannover e. V.