Loading...

  Zurück zur Übersicht

Rana Plaza Einsturz in Bangladesh: „Vom Menschen verursachte Gefahren“

3 Minuten Lesezeit

Gedanken zum Einsturz einer Textilfabrik vor 10 Jahren in der Hauptstadt seines Heimatlandes mit 1.134 Toten. Der Fotograf Kaisar Ahamed war damals vor Ort, lebt jetzt in Hannover und macht hier eine Ausbildung beim MiSO-Netzwerk.

Der Tag der Katastrophe jährte sich unlängst zum zehnten Mal: Am 24. April 2013 stürzte im Distrikt Dhaka in Bangladesh ein achtstöckiges Gewerbegebäude ein und begrub 1.134 Menschen unter sich, zumeist Textilarbeiterinnen. 2500 Verletzte konnten aus dem Gebäude gerettet werden. Rana Plaza: eine Naturkatastrophe oder vom Menschen verursacht?

Bevor wir uns diese Frage stellen, müssen wir wissen, was die Begriffe `natürlich verursacht´ oder `vom Menschen verursacht´ bedeuten. Eine Naturkatastrophe ist ein unvorhersehbares Ereignis, welches Menschen schadet. Es gibt viele solcher Katastrophen, welche der Umwelt und den darin lebenden Menschen schaden, dazu gehören zum Beispiel Erdbeben, Hurrikans, Überflutungen, Tsunamis, Erdrutsche, Vulkanausbrüche und Lawinen.

Katastrophen können aber auch von Menschen verursacht werden, entweder direkt oder indirekt. Als von Menschen ausgelöste Katastrophen werden solche Ereignisse bezeichnet, welche von Menschen entweder direkt in oder in der Nähe von menschlichen Ansiedlungen verursacht werden. Solche Katastrophen rufen in der Regel ökologische oder technologische Notsituationen hervor.

Anthropogene Desaster sind zurückzuführen auf Vorsatz, Nachlässigkeit oder Fehlhandlungen, die ein Versagen des vom Menschen geschaffenen Systems zur Folge haben. Zu den häufigsten vom Menschen verursachten Katastrophen gehören Terrorismus, Massenkriminalität und Gewalt, Krieg, zivile Unruhen, Brände, das Einsetzen von biologischen und/oder chemischen Kampfmitteln, ein Herunterfahren der Ressourcennutzung, usw..

Diese Katastrophen werden auch als ´anthropogene Gefahren´ bezeichnet. Sie schädigen Lebensräume, verursachen Verletzungen und kosten Leben. Beispiele dafür sind Chemieunfälle, atomare Explosionen, Cyberattacken, Feuer, Explosionen von risikoreichen Materialien. Sie haben darüber hinaus einen Einfluss auf das ökonomische und soziale Umfeld.

Am 23. April 2013 (einen Tag vor dem Zusammensturz) zeigte eine Fernsehstation Berichte von Rissen im Rana Plaza Gebäude. Kurz darauf wurde das Gebäude evakuiert, die Läden und die Bank auf der unteren Ebene wurden geschlossen;
später am Tag teilte der Politiker Sohel Rana als Eigentümer der Immobilie den Medien mit, dass das Gebäude als sicher gelte und dass die Arbeiter*innen am nächsten Tag zur Arbeit zurückkehren sollten.

Ether Tex Ltd., Betreiberfirma der Textilfabrik, drohte Arbeiter*innen mit der Einbehaltung eines Monatslohns falls sie sich weigern sollten, zur Arbeit zu erscheinen. Das Gebäude kollabierte während der morgendlichen Rushhour. Die Fabriken stellten Kleidung für Marken wie Benetton, Zara, The Children`s Place, El Corte Ingles, Joe Fresh, Mango, Matalan, Primark und Walmart her.

Der Einsturz des Rana Plaza Fabrikgebäudes gilt als das strukturelle Versagen mit den meisten Todesopfern in der modernen Menschheitsgeschichte, als die größte Katastrophe in einer Kleiderfabrik mit den meisten Todesopfern und als der Industrieunfall mit den meisten Todesopfern in der Geschichte Bangladeshs.

Kaisar Ahamed (Übersetzung Ute Steckhan) / 8. Mai 2023

MiSO-Netzwerk Hannover e. V.

Mengendamm 12 (4. OG)
30177 Hannover

0511 - 54 57 19 52
info@miso-netzwerk.de

AfD: Versuch einer Ausforschung der migrantischen Community

Weiterlesen

Welthaus Hannover: Erkundung beim Göttinger Haus der Kulturen

Weiterlesen

Statement zur EU-Wahl von der Initiative für Internationalen Kulturaustausch e.V.

Weiterlesen

Statement MiSO-Vorstand zur EUROPAWAHL am 9. Juni

Weiterlesen